Der große Trip

Buch: Der große Trip | Foto: Detlef Zabel
Buch: Der große Trip | Foto: Detlef Zabel

Einmal auf einem Fernwanderweg als echter Hiker zu wandern, ist für manchen von uns ein Traum und bleibt es vielleicht auch für immer. Ich selbst träume davon, einmal auf dem Appalachian Trail (AT) im Osten der USA zu laufen. Ein gaaaanz kurzes Stück bin ich ja in unserem letzten Urlaub in den Great Smoky Mountains auf diesem Trail gelaufen, ganze 1,5 Meilen ... - es war trotzdem ein tolles Gefühl! Vor unserem Urlaub hatte ich dieses Buch hier gelesen.

 

Die Geschichte von Cheryl Strayed, welche einen Teil des Pacific Crest Trail - kurz: PCT - im Westen der USA förmlich bezwungen hat und ihre ganz persönliche Erfahrung in ihrem Buch "Der große Trip" niederschrieb, hat mich gepackt, gefesselt, zum Lachen gebracht und in mir Fernweh geweckt - eben absolut begeistert. Deshalb möchte ich dieses Buch hier unbedingt vorstellen.

 

Klappentext

"Es war eine Welt, in der ich nie gewesen war, von der ich aber die ganze Zeit wusste, dass sie da war, eine Welt, in die ich voller Furcht und Hoffnung getaumelt war. Eine Welt, von der ich hoffte, sie würde mich zu der Frau machen, die ich werden wollte, und zugleich in das Mädchen zurückverwandeln, das ich gewesen war. Eine Welt, die gut einen halben Meter breit und 4284 Kilometer lang war. Eine Welt namens Pacific Crest Trail."

 

Pacific Crest Trail - ein Fernwanderpfad, der mitten durch die Wildnis von der mexikanischen bis zur kanadischen Grenze führt. Als Cheryl Strayed ein Reiseführer über diesen verheißungsvollen Weg in die Hände fällt, weiß sie, dass sie ihn gehen muss, um sich zu retten: vor den Erinnerungen an den Tod ihrer Mutter, das Scheitern ihrer Ehe und die Schuld, die sie auf sich geladen hat. Und so bricht sie auf, eine Frau ohne Trekking-Erfahrung allein in der Wildnis. Klapperschlangen und Schwarzbären, Hitze und Strapazen, Abenteuer und Einsamkeit sind Cheryl Strayeds Begleiter auf dieser Reise, die sie fast umbringt, stärkt und schließlich heilt. Das atemberaubende Abenteuer einer Selbstfindung - wahrhaftig, respektlos und zutiefst menschlich.

 

"Die Frau mit dem Loch im Herzen, das war ich." Gerade 26 geworden, hat Cheryl Strayed das Gefühl, alles verloren zu haben. Und so trifft sie die folgenreichste Entscheidung ihres Lebens: mehr als tausend Meilen zu wandern, durch die Wüsten Kaliforniens, über die eisigen Höhen der Sierra Nevada, durch die Wälder Oregons bis zur "Brücke der Götter" im Bundesstaat Washington - allein, ohne Erfahrungen und mit einem Rucksack auf dem Rücken, den sie "Monster" nennt. Diese Reise führt sie bis an ihre Grenzen und darüber hinaus ...

 

Eine unvergessliche wahre Geschichte von Trauer, Sehnsucht, Überleben und Glück, die erst Amerika eroberte und jetzt die Welt.

Intenationale Stimmen

"Von jedem Berggipfel möchte ich es hinabrufen: Ich liebe dieses Buch!"

Oprah Winfrey


"Sexy und inspirierend, leidenschaftlich und witzig. Einfach unglaublich."

New York Times


"Ein hinreißendes Buch, das süchtig macht. Es ist nicht nur fesselnd zu lesen, es lässt uns auch ein wenig besser zurück."

The Boston Globe

Meine Empfehlung

Um es mit Oprah Winfrey zu sagen: "Ich liebe dieses Buch!" und kann es schon bald wieder lesen. Von mir eine ganz klare Empfehlung dieses Buch zu lesen.

 

Im Übrigen, im Februar 2015 ist der Film zum Buch in die Kinos gekommen: "Der große Trip - Wild" mit Reese Witherspoon. Bin echt gespannt, wie der Film dem Buch gerecht wird. Wenn ich ihn in Kürze gesehen habe, werde ich hier berichten.


Erschienen bei: Kailash Verlag | ISBN: 978-3-424-63024-4 | Hardcover - 444 Seiten



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Tobias L. (Sonntag, 26 April 2015 16:45)

    Hallo Detlef, ein wirklich tolles Buch, habe es auch schon gelesen und kann es absolut empfehlen. Kennst du "Picknick mit Bären" von Bill Bryson. Er schreibt über seine Erfahrungen auf dem Appalachian Trail. Wirklich gut...

    Gruß Tobias L.

  • #2

    Detlef Zabel (Mittwoch, 29 April 2015 06:40)

    Hallo Tobias, vielen Dank. "Picknick mit Bären" habe ich tatsächlich schon gelesen. Einer meiner wenigen großen Träume ist, einmal wirklich auf dem Appalachian Trail (AT) zu laufen. Auf unserer letzten Reise in die USA bin ich schon mal ein gaaanz kurzes Stück gelaufen und schon das war ein tolles Gefühl, auf diesem berühmten Weg zu gehen. Demnächst auf "unterwegs" mehr davon.

    Viele Grüße, Detlef